Dr. Kerstin Schulmeyer-Ahl

Kurzvita

Nach einem College Aufenthalt in England studierte Dr. Kerstin Schulmeyer-Ahl Geschichte, Politologie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 2006 wurde sie hier mit einer Arbeit zur mittelalterlichen Geschichtsschreibung promoviert. Die Arbeit erhielt 2007 den Friedrich-Sperl-Preis für hervorragende Dissertationen in den Geisteswissenschaften.

Von 1998 bis 2001 war die Mittelalterhistorikerin als wissenschaftliche Mitarbeiterin im internationalen Ausstellungsprojekt Europas Mitte um 1000 der Deutschen Verbände für Altertumsforschung (Reiss-Museum Mannheim) und des Deutschen Historischen  Museums Berlin tätig. Erfahrungen in Forschung und Lehre konnte Dr. Schulmeyer-Ahl von 2001-2007  als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Fried am Historischen Seminar der Goethe-Universität sammeln. Einblicke in die hochschul- und wissenschaftspolitischen Debatten erhielt sie in den Folgejahren als Persönliche Referentin der Frankfurter Universitätspräsidenten Prof. Dr. Rudolf Steinberg und Prof. Dr. Werner Müller-Esterl.

Seit August 2010 leitet Dr. Kerstin Schulmeyer-Ahl die neu geschaffene Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung der Goethe-Universität. In dieser Funktion ist sie verantwortlich für die qualitative Weiterentwicklung der Lehre sowie für die Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagements in Studium und Lehre.

Dr. Kerstin Schulmeyer ist Mitglied im Netzwerk Lehren  (Lehren. Das Bündnis für Hochschullehre) sowie im Verein Schule Schloss Salem e.V.

Publikationsverzeichnis

  • Beitrag zur 14. Jahrestagung des Arbeitskreises für Evaluation
    und Qualitätssicherung der Berliner und Brandenburger Hochschulen im
    September 2013 an der Humboldt-Universität in Berlin  http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?lang=ger&id=42027
  • Beiträge im Ausstellungskatalog „FFM 1200“. Traditionen und Perspektiven einer Stadt, hg. v. Lothar Gall, Sigmaringen 1994.
  • Beiträge im Ausstellungskatalog „Europas Mitte um 1000“. Beiträge zur Geschichte, Kunst und Archäologie, 3 Bde., hg. v. Alfried Wieczorek u. Hans-Martin Hinz, Stuttgart, 2000.
  • Von Otto I. zu Otto III. „Unser, unser ist das Römische Reich“, in: Damals 5 (2001) S. 10-19.
  • Geschichtsbilder im George-Kreis. Wege zur Wissenschaft, hg. zusammen mit Barbara Schlieben u. Olaf Schneider, Göttingen 2004.
  • -/Barbara Schlieben u. Olaf Schneider, Wege zur Wissenschaft, in: ebd., S. 7-15.
  • Studienbrief in: Fernstudium Historische Stadt (Universität Lübeck), Modul B: Stadt in kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive, 1. Das geistig-kulturelle Konzept der Stadt am Beispiel der ottonischen Bischofsstadt, Lübeck 2009.
  • Der Anfang vom Ende der Ottonen. Konstitutionsbedingungen historiographischer Nachrichten in der Chronik Thietmars von Merseburg (Millennium-Studien 26) Berlin 2009.
  • Beiträge im Oxford Dictionary of the Middle Ages, Oxford 2009.
  • Rezensionen und Besprechungen in Fachzeitschriften.
  • Kiemle, Caroline/ Lommel, Martin/ Schweizer, Karl/ Schulmeyer-Ahl, Kerstin (2013): „Starker Start ins Studium“ an der GU Frankfurt – Kurzbeschreibung des Evaluationskonzepts. In: Philipp Pohlenz / Antje Oppermann (Hrsg.): „Exzellenz – Pakt – Lehre“ Rückblicke auf die 13. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und Qualitätssicherung Berliner und Brandenburger Hochschulen, UniversitätsVerlagWebler, Bielefeld, S. 207-211.